— Renato Kaiser

Kurzauftritt – Schweizer Künstlerbörse

Ort: KKThunSeestrasse 68, 3604 Thun
Datum: 13.04.2018
Block: 10:00-11:45
Infos zur Börse

Jedes Jahr bewirbt sich die deutschsprachige Kleinkunstszene um einen der begehrten Kurzauftritte bei der Künstlerbörse in Thun. Und dieses Jahr habe ich das grosse Glück dabei zu sein und 20 Minuten aus meinem abendfüllenden Programm “Renato Kaiser in der Kommentarspalte” zu präsentieren. In meinem Block mit dabei sind auch noch die Donauwellenreiter, das SEN-Trio und Bernd Kohlhepp und denen gönne ich das natürlich genau so. Und allen anderen auch! Wir meinen es ja gut miteinander, ein einziger Gönnerverein sind wir, one kleinkunst one harmony. Ich kann daher empfehlen, die ganzen vier Tage zu kommen! Ob Schadausaal, Lachensaal, 10×10 oder alles andere, es lohnt sich.

Hier geht’s zur offiziellen Homepage

Was ist eigentlich die Künstlerbörse? Hier ein kleiner Ausschnitt aus einer meiner Moderationen vom letzten Jahr:

Kunst kommt von Gönnen

Hach, jaja. Schon schön, diese Künstlerbörse, mhm. So schön. Ja auch weil man all diese Kolleginnen und Kollegen trifft, jaja. Und man hat sich halt auch so gern nicht wahr? So richtig gern hat man sich. Und man gönnt sich gegenseitig, jaja. Man gönnt aktiv! Also nicht automatisch, nicht unabsichtlich, sondern mit Absicht gönnen! Bewusst, fokussiert, nicht so als läppische emotionale Reaktion, das kann ja jeder, sondern vielmehr so als Aktion, pro-aktives Gönnen, nicht spontan gefühlsduselig, nein, nein! Gönnen als Arbeit! Gönnen als Muskel! Von nichts gönnt nichts! Und ja wie man sich gönnt, uiiii ja! „Jaja, der hat das wirklich mal verdient, mhm. Ja gell? Ja endlich! Also ich gönn dem das richtig Du, Du auch?“ „Ja ich auch, jaja, m-hm!“ Ja richtig ansteckend ist dieses Gönnen! Wir gönnen bis zur Gönnorrhoe! Gönnörös! Wenn man genug gönnt, gönnt es vielleicht mal zurück, Gönnen als Chance! Und man ist ja auch nie neidisch, nein, natürlich nicht hier: An der Gönnstlerbörse! „Ah hey! Bist dieses Jahr auf der Bühne, hai super, ja, Schadausaal, ja botz, nicht schlecht! Ja gönn ich Dir! So wie vorletztes Jahr, gell! Ja, da hab ich Dir das auch schon gegönnt, mhm mhm. Ah und vor vier Jahren auch, au ja stimmt, das hab ich Dir auch geg- und vor sieben Jahren? Ahja stimmt, damals hab ich’s Dir wirklich noch gegönnt, jaja- Ich? Schadau? Au? Au Schadau? Au schad au, nöd nai- Lachen? Ha! Nein, au nöd, nein, lachen hab ich nichts- 10 mal 10? Mal null gleich nein hab ich, also eigentlich bin ich nur, weisst Du eigentlich bin ich nur hier, weil meine Agentin hat Geburtstag und darum hab ich ihr einen kleinen- Ah Du hast Ihr auch? Der grosse Strauss? Der ist von Dir? Ah hast Du auf der Bühne gekriegt? Zusammen mit dem Schweizer Kleinkunstpr-, pr-, prrr… Pravo. Ja Du, gönn ich Dir, gönn ich Dir voll, gönn ich Dir, Du hey ich muss gönn- gehn. Ich muss gehn.“