— Renato Kaiser

Geschenkideen und: “Frohi F#!”

Geschätzte Unschlüssige!

Falls Ihr immer noch nicht wisst, was Ihr Euren Liebsten, Euren ein bisschen Lieben, Euren Wohlgelittenen, von ganzem Herzen, aus reiner Höflichkeit oder purer Langeweile antun wollt, hätte ich Euch da zwei Geschenk-Ideen.

Erstens:

20131124-074103.jpgMein im letzten November erschienenes Buch “Uufpassä, nöd aapassä – Erlebnisse aus der Selbsthilfegruppe für Anonyme Ostschweizer” war mittlerweile schon zwei mal vergriffen! Wie gross waren denn die Auflagen? 500 Stück? 1000 Stück? Eine Million? Oder doch nur je zwanzig? Niemand weiss es! Ist aber auch egal! Denn pünktlich zu Weihnachten ist jetzt die dritte Auflage da! Ein Buch über und für die Anonymen Ostschweizer in Bern und der restlichen Schweiz, alles auf Sanktgallerdeutsch, ausser das Vorwort, das ist von einem Berner… Aber auf hochdeutsch! Ha! Zaggbumm! Mit dabei ist eine CD, auf der die 11 Episoden eingesprochen sind, von mir höchstpersönlich – Das Ganze ist also Buch und Hörbuch in einem! Für 28 Schtutz! Greift zu, denn:

Es wird der Moment kommen, an dem Ihr mit Euren Liebsten unterm Christbaum sitzt, die Kerzen brennen und es nach Guetzli riecht, und irgendjemand sagt: “Das ist ja alles schön und gut. Aber wisst ihr, was jetzt noch fehlt? So ein richtig schöner Sankt Galler Dialekt!” Dann könnt Ihr “Uufpassä, nöd aapassä” zücken und Euch beliebter machen als das Christkind selbst!

Man kriegt es hier oder im Buchladen Eures Vertrauens.

 

Zweitens:

20131124-075110.jpgFür alle, die den Sankt Galler Dialekt nicht verstehen (huerä dänäbäd!) oder nicht mögen (no viel dänäbäddò!) und aber zum Beispiel wissen wollen, warum Alphörner die Wirbelsäulen von Kühen sind, wieso sich die Zungen von Schweizern besser zum Käselecken eignen als solche von Österreichern und weshalb Deutsche in Zürich keine Schweizerdeutschkurse besuchen sollten – für all die gibt es auch immer noch mein Heimatbuch “Neutralala”. Das ist auf hochdeutsch. Versprochen. Man kriegt es hier oder im Buchladen Eures Vertrauens.

 

Drittens:

Wer nicht nur seinen Liebsten, sondern vor allem mir eine Freude machen will, kauft gleich beide Bücher! Tausendmal!

 

So, das wars auch schon. In diesem Sinne und als kleines Wortspiel für die Twitter-Affinen: Frohi F#!