— Renato Kaiser

Rückblick: Röschtigraben-Niederlage und Steckborn to win

Rückblick: Röschtigraben-Niederlage und Steckborn to win

Sodeli,

Gegen einen Welschen verloren

das war eine turbulente Woche. Am Dienstagabend fing es in der Loge Luzern schon mal überraschend an. Bei der Show “Die Debatte – The Battle” trat ich gegen den Comedian Carlos Henriquez aus Biel an. Beide hatten eine These aufgestellt, die wir dann verteidigen mussten. Der andere hingegen musste diese zu zerstören versuchen. Ein interessantes Konzept. Noch interessanter wird das Konzept dann, wenn man 10 Minuten vor der Show erfährt, dass die These des Gegners nicht heisst “Die Deutschschweizer hassen die Welschen” sondern “die Welschen hassen die Deutschschweizer”. Mit ein bisschen Spontaneität und viel Bier ging das dann aber ganz gut. Meine These “Berner sind zwar langsam, aber sie sind auch Menschen” war nicht plausibel genug, sodass der Sieg des Abends verdient an Carlos Henriquez ging. Besucht seine Webseite hier, falls ihr den Link in seinem Namen oben noch nicht entdeckt habt: http://www.carlos.li/
Langer Rede kurzer Sinn: ich habe gegen einen Welschen verloren. Das muss ich und die Deutschschweiz erst einmal verdauen.

TedxBern und Steff la Cheffe

Am Mittwoch gings dann weiter zum TedxBern. Ein wunderbarer Abend mit vielen interessanten Ideen, tollen Darbietungen, Apéro Riche und einem Caipirinha-Stand, der kostenlos und grosszügig einschenkte. Meine Präsentation der These “Die Selbsthilfegruppe der Anonymen Ostschweizer oder – Berner sich auch Menschen” kam daher feuchtfröhlich rüber und schien anscheinend genügend erfreut zu haben, dass in der gleichen Nacht das Buch “Uufpassä, nöd aapassä” auf 100-days.net einiges an Unterstützung erhalten halt. Vielen Dank dafür! Ausserdem durfte ich die höchst charmante Steff la Cheffe kennenlernen, die alle Zuschauer zum Beatboxen gebracht hat. Mich auch, ich bezweifle jedoch immer noch, dass das, was ich tat, Beatboxen war.

Ostschweizer Aufnahmen und Steckborn to win

Nachdem ich Donnerstag frei hatte und mich zur Abwechslung privat betrinken durfte, standen dann am Freitag die Aufnahmen für die CD zum “Uufpassä, nöd aapassä”-Buch an. Dank dem professionellen Tonmann Dani von gallusmedia.ch lief das ganze reibungslos ab, davon berichtete ich ja schon (siehe unten, nach dem Tonstudio-Bild mit dem Talibanbart). Danach gings zum Poetry Slam Steckborn, den es über alle Massen zu loben gilt. Es wurden wir im Restaurant Schiffländi zu einem Snack eingeladen, dann per Motorböötchen am Ufer entlang zum Phönix-Theater gefahren, wo dann ein hervorragendes Line Up von Schweizer Slammern um den Sieg kämpften. Diesen teilten dann der diskret attraktive Kilian Ziegler und ich. Die Whiskyflasche auch. Mehr könnt ihr dem untigen Bild entnehmen. Wo Kilian da seine Hand hat und warum wir beide so orgiastisch glücklich aussehen, bleibt unser Geheimnis.

Lehrertagungen sind nicht langweilig!

Am Samstag standen dann Kili und ich verkatert auf, nachdem wir uns dem Highlife in Steckborn downtown hingegeben und am nächsten Tag mit dem Frühstück den letzten Teil der fantastischen Gastfreundschaft des Phönix Theaters geniessen konnten. Danach gings für mich noch weiter zu einem Auftritt bei einer Lehrertagung. Leider muss ich aber aufhören jetzt, weil ich gleich in der Bündner Kantonsschule auftrete. Nicht weil die Lehrertagung an sich langweilig wäre oder so! Wirklich!

20120911-151505.jpg